Zurück

Zurück

Was ist Liebe?
 

Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten.
                                                Wilhelm Busch, Dichter, Zeichner und Maler

Alles, worauf die Liebe wartet, ist die Gelegenheit.
                                                Saavedra Cervantes, Dichter

Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts.
                                                Verfasser unbekannt

Nichts auf der Welt geht ohne Liebe.
Man soll nicht heiraten ohne Liebe,
man soll nicht arbeiten ohne Liebe.
Nicht einmal die Politik funktioniert ohne Liebe.
                                                Marc Chagall, Maler und Grafiker

Manche sterben durch Unfall.
Manche sterben durch Krankheit.
Manche sterben durch Gewalt.
Manche sterben an Altersschwäche.
Manche sterben durch ihre eigene Hand.
Viele sterben an Lieblosigkeit -
das ist der schlimmste Tod,
weil man danach noch weiterlebt.
                                                Kristiane Allert-Wybranietz, Schriftstellerin

Willst du dein Herz mir schenken,
so fang es heimlich an,
dass unser beiden Denken
niemand erraten kann.

Die Liebe muss uns beiden
allzeit verschwiegen sein,
drum schließ die größten Freuden
in deinem Herzen ein.
                                                Johann Sebastian Bach, Komponist

An Rheumatismus und an wahre Liebe glaubt man erst, wenn man davon befallen ist.
                                                Marie von Ebner-Eschenbach, Schriftstellerin

Wenn man jemanden wirklich liebt, ist es nur das Vergnügen des anderen, das einen glücklich macht.
                                                Ernest Hemingway, Schriftsteller

Es bleibt der Gipfel der Liebeskunst, eine schöne Frau in die Arme zu nehmen, ohne ihr in die Hände zu fallen.
                                                Sacha Guitry, Schriftsteller

Durch jede Liebe wird man ein bisschen menschlicher, egal wie sie verläuft.
                                                Boris Pasternak, Dichter und Lyriker

Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit.
                                                Richard Dehmel, Dichter

Die erste Liebe ist wie der erste Schnee: man sieht die Spuren deutlich.
                                                Verfasser unbekannt


Die "perfekte" Liebe (Weihnachtsversion von 1. Korinther 13)

Wenn ich mein Haus perfekt mit Tannenzweigen, Lichterketten und klingenden Glöckchen schmücke, aber keine Liebe für meine Familie habe, bin ich nichts als eine Dekorateurin.

Wenn ich mich in der Küche abmühe, kiloweise Weihnachtsplätzchen backe, Feinschmeckergerichte zubereite und zum Essen einen wunderschön gedeckten Tisch präsentiere, aber keine Liebe für meine Familie habe, bin ich nichts als eine Köchin.

Wenn ich in der Suppenküche mithelfe, im Seniorenheim Weihnachtslieder singe und all meinen Besitz an die Wohlfahrt spende, aber keine Liebe für meine Familie habe, nützt es mir gar nichts.

Wenn ich den Weihnachtsbaum mit glänzenden Engeln und gehäkelten Eissternen schmücke, an tausend Feiern teilnehme und im Chor Kantaten singe, aber nicht Jesus Christus im Herzen habe, dann habe ich nicht begriffen, worum es eigentlich geht.

Die Liebe unterbricht das Backen, um das Kind zu umarmen.
Die Liebe lässt das Dekorieren sein und küsst den Ehemann.
Die Liebe ist freundlich trotz Eile und Stress.
Die Liebe beneidet andere nicht um ihr Haus mit ausgesuchtem Weihnachtsporzellan und passenden Tischtüchern.
Die Liebe schreit die Kinder nicht an, sie sollen aus dem Weg gehen, sondern ist dankbar, dass es sie gibt und sie im Weg stehen können.
Die Liebe gibt nicht nur denen, die etwas zurückgeben können, sondern beschenkt gerade die mit Freuden, die das Geschenk nicht erwidern können.
Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles.
Die Liebe hört niemals auf.

Videospiele werden zerbrechen, Perlenketten werden verloren gehen, Golfschläger werden verrosten. Aber das Geschenk der Liebe wird bleiben.

Frohe Weihnachten!

                                                Verfasser unbekannt (gefunden in LYDIA 1/2004)

 

 

Zurück

Zurück